Review of antibiotics and alcohol

Penicillin and several other antibiotics are no longer effective against Salmonella, which is often contaminated with pork. This is demonstrated by a recent study of the magazine "Öko-Test". As the consumer magazine announced today in Frankfurt am Main, 6% of the approximately 100 samples of minced meat tested were loaded with the dangerous bacteria and should not have been sold. The exact results of the study will be published in the May issue of Eco-Test.

According to the magazine, thousands of tons of antibiotics are added each year to animal feed in intensive livestock for disease prevention and remedy against massage. This would make Salmonella and other dangerous agents resistant to the active substances.

This was particularly dangerous for infants, people with weakened immune systems and the elderly, as they were often treated with salmonellosis with antibiotics. The new survey clearly shows that the preventive use of drugs in the fattening of animals should be banned immediately, they said. The European Union only plans this in a few years.

Experts warn for years that excessive use of antibiotics leads to increased resistance to bacteria. Recently, the use of disinfectants in private households has been the subject of growing criticism. The goal of an environment free of bacteria can not be realized anyway. However, the use of such agents would alter the composition of natural bacterial communities, kill harmless strains, and promote the dominance of resistant strains, warns the American Society for Microbiology (ASM) hygienists.

The 29-04-2001

40 years old "pill"

The amount of hormones in birth control pills has been reduced over the past 40 years. Thus, undesirable side effects could be minimized. The pill is still a very effective medicine, it requires a prescription. Before a doctor issues a prescription, the patient's medical history identifies potential risk factors.

Although the pill is extremely well tolerated in most cases, it can sometimes cause side effects such as nausea, breast tenderness, mild headache, transient weight gain, and a slight increase in the risk of thrombosis. The latter is particularly true for smokers. People who take the pill should therefore refrain from consuming cigarettes to a large extent.

In addition, the pill also has extremely favorable side effects. Skin problems such as acne can be minimized, sometimes completely eliminated. In addition, abnormalities of menstruation, such as abdominal colic, are often corrected. In addition, the pill can reduce iron deficiency anemia and protect against ovarian and breast cysts.

Important to know: In case of vomiting within three hours after taking the pill, in case of severe diarrhea or if you take certain medicines, the contraceptive effect may be impaired. In this case, additional non-hormonal contraceptives should be used.

The 27-05-2001

Stretched seafood

The Saxony-Anhalt Ministry of Agriculture warns against antibiotic residues in shrimp and shrimp from the South Pacific. Food inspectors have repeatedly found traces of chloramphenicol in studies of seafood products from China and Vietnam, Minister Konrad Keller (SPD) in Magdeburg announced on Wednesday. He ordered the destruction of the products. The trade and all the restaurants, he asked to check their stocks and remove the contaminated products from the market.

According to data from Kellers in the European Union (EU), since August 1994, the use of veterinary drugs containing the antibiotic chloramphenicol is prohibited for animals intended for food production. It is suspected that the product causes anemia in humans by damaging the bone marrow, which exhibits symptoms similar to those of blood cancer. In addition, there is a risk of antibiotic resistance.

In the countries mentioned, the antibiotic is often used in huge aquacultures of shrimp and shrimp to fight diseases and as a growth factor, Keller explained. This would partly mask unhealthy housing conditions. The European Commission also responded by suggesting that suspect products can only be imported into the Community if each lot has been tested with a negative result.

10-10-2001

food scandal

In the food scandal around contaminated fish meal, no trace of antibiotic-contaminated shrimp is detectable, said Lower Saxony Agriculture Minister Bartels. The eleven test results of the fish meal stored at Cuxhaven and the results of four fish oil samples taken were negative. Even in 23 food samples, no trace of the banned antibiotic, chloramphenicol.

In Cuxhaven, 27 tons of contaminated Asian shrimp were processed into fishmeal at the end of last year. Proof of CAP can be provided only from a concentration of 0.2 microgram per kilogram. The fact that antibiotics could not be detected in the samples until now does not mean that they are not contained, Bartels said. The use of the CAP in livestock farming has been banned in the EU since 1994.

Meanwhile, in addition to the 170 tonnes of fishmeal produced by the Cuxhaven-based manufacturer, authorities seized an additional 50 tonnes of fishmeal and 54 tonnes of compound feed. It will be decided in the coming days how to proceed with these 274 tonnes seized as a precaution.

21-01-2002

Study shows disability

Making a call in a car can be more dangerous than driving with alcohol. This is proved by a study of the English insurer Direct Line, which published before the telecommunications magazine "connect". It was surprising that even drivers equipped with a hands-free device (car kit) performed worse than their counterparts with about 0.8 per thousand alcoholic colleagues. At a speed of 100 kilometers at the hour, they only walked 13 meters later than during a normal reaction to the brake. With a hands-free device, the braking distance was at least eight meters longer than normal. No less dangerous reaction time of alcoholic drivers: four meters later than in the state of fasting, gay subjects have slowed down. The reaction time was studied in the driving simulator on a test track with 20 people aged 21 to 45 years.

The legal situation is clear: anyone who causes an accident as a result of a phone call while driving threatens to withdraw all or part of the insurance coverage, according to Martin Bendrich of Allianz in Munich in "connect". With penalties of 30 euros in Germany and up to 125 euros in other European countries, it is also recommended to motorists to install a car kit that can be purchased without voice command and high quality for just under 100 €. But even in this case, it is generally advisable to lift your foot from the throttle while driving, to be right, to keep the safety distance and to be as short as possible or to control the nearest parking. Especially in all cases, this should be self-evident.

The 22-05-2002

"Marketing completely out of control"

The European organization "Eurocare" calls for the ban on advertising for alcohol. Derek Rutherford, secretary of Eurocare, said Friday at the organization's spring conference in Hamburg. Prevention is no longer effective in the vast advertising sector. "Marketing for the target group of young people is totally out of control because everyone is doing what they want," Rutherford said. Above all, the sponsorship of musical and sports events by alcohol companies must be stopped.

The German Center for Drug Abuse (DHS) also calls for a more coherent alcohol policy at national level. Rolf Hüllinghorst, Director General of DHS, criticized in this regard the federal government's attempt to persuade alcohol producers to voluntarily participate in preventive measures. This concerns public health, Hüllinghorst said in Hamburg. "No help can be helpful, but the policy must determine what is good for the population," he said. DHS and the good Templars are members of Eurocare.

The requirements of DHS and Guttempler include a ban on the sale of alcoholic beverages at petrol stations, strict respect for the age of delivery of children and adolescents, higher taxes on alcohol, a special prevention tax and a general prohibition of advertising for alcoholic beverages. Targeted prevention has reduced consumption, especially in France and Italy, up to 40%, said Hüllinghaus.

Germany ranks fifth in terms of per capita alcohol consumption, with 10.5 liters across Europe. About 1.6 million people are considered dependent. Every year, 40,000 people die prematurely in their homes. excessive consumption of alcoholand 1,022 people died in alcohol-related crashes last year. With regard to self-help, the problem of alcohol is no longer under control, said Hüllinghaus. Now, political measures should follow.

The 24-05-2002

New food scandal

The series of food crises does not leave: turkey products of the Italian company "A.I.A." (Agricola Italiana Alimentare, based in Verona / Italy) is responsible for the antibiotic "tetracycline". This is the result of laboratory tests conducted by the University of Veterinary Medicine Hannover on behalf of Greenpeace. A total of 33 turkey legs from Walmart, Tengelmann and Kaufhof supermarkets in Hamburg, Hanover, Frankfurt, Kassel and Darmstadt were analyzed. In 82% of the pollen bones examined between September 2001 and July 2002, antibiotic residues used in fattening animals could be detected. Greenpeace urges retailers to load turkey products such as A.I.A. remove the tablets and monitor the food for the presence of antibiotic residues.

"If four out of five turkey legs contain antibiotic residues, this suggests turkey spiking," says Greenpeace's Manfred Krautter. "A.I.A. turkeys are all sick or routinely receiving the drug in the form of a fattening accelerator." A.I.A. is the largest agrarian company in Italy. Tetracycline can only be prescribed for turkey fattening if the animals are sick. As turkeys also grow faster with antibiotics, they are sometimes also administered as performance enhancers via diet to speed up fattening. In the European Union, however, the use of tetracyclines as a fattening accelerator is prohibited. As early as 1996, the Federal Institute for the Protection of Consumer Health and Veterinary Medicine (BGVV) had written to indicate that the cases frequently observed were the result of illegal applications.

Antibiotics are used so often in fattening animals that in the meantime, many pathogens are insensitive. Doctors warn that treating patients becomes increasingly difficult. Reason: Many antibiotics no longer attack resistant germs in humans. Residues can also migrate bones into the meat during meat processing.

Greenpeace urges Consumer Minister Renate Künast (Greens) to ban antibiotics, which are important for human therapy, for fattening animals. The use of all other antibiotics should be minimized – for example, by increasing the space per animal and reducing the number of animals per stable. A.I.A. is in Italy because of another problem of criticism: A.I.A. genetically modified soybeans fed turkeys. Greenpeace criticizes the use of the soy gene as an animal feed because genetic engineering on the turkey meat bend once again leads to the consumer. In Germany, most turkey clippers say they do not use genetically modified soybeans or more production promoters.

The 12-07-2002

Antibiotics in turkey meat

After the detection of antibiotic tetracycline in the bones of turkey and veal products, Greenpeace today called on states to systematically monitor the presence of antibiotic residues in meat and vegetables. bone. In addition, there is a scientific need to study the extent to which antibiotics enter the meat by cooking or frying. In addition, it is unclear whether antibiotics found in broth or gelatin are still produced.

"This does not have to be a normal state that fattening animals get antibiotics," says Manfred Krautter of Greenpeace. "On the one hand, antibiotic-resistant pathogens can put people at risk." On the other hand, the risks from residues in gelatin from roasts or cakes can not be excluded. "Antibiotics, which are important for the treatment of humans, must disappear from the fattening of animals.The use of all other antibiotics in the animal mast must be greatly reduced – for example, by more Space per animal and less fattening animals in the henhouse. "The trade in food and agriculture must finally turn their backs on mass rearing."

Greenpeace released last Friday the laboratory results on antibiotic residues imported into Germany by the Italian company A.I.A. exposed. According to Walmart and Kaufhof, retailer Tengelmann also wrote to Greenpeace to inform him that all A.I.A. remove the shelves. The news magazine "Der Spiegel" also reports in its latest issue of antibiotic discoveries in bones and veal calf.

The 15-07-2002

Violation of the protection of minors

About 60% of homeowners violate the restaurant law as they offer no less expensive non-alcoholic beverages than cheaper alcohol. This is the result of a sample initiated in 221 pubs, restaurants and bistros in Berlin by the European Commissioner for Drugs, Marion Caspers-Merk (SPD). The breach of the regulation could be punished with a fine of up to 5,000 euros.

In response to this test, Caspers-Merk demanded immediate consequences. "The action has confirmed our suspicions and all restaurateurs must now review and correct their prices," she told the newspaper. In the future, they appeal to the provinces and municipalities to take targeted action against violations of the law in the interest of the protection of minors.

The 12-08-2002

Antibiotics and animal welfare

The meat industry is the third economic sector of the German food industry. Some 300 slaughterhouses, 950 cutting plants and some 1 500 EU-approved processing plants must respect food quality and meet their quality standards. Especially in the context of the new persistent food scandals, consumers are asking more than ever not only about the hygienic quality of a food, but also about the place and how it was produced.

Issues of animal welfare, use of genetic engineering or antibiotic use therefore play an important role in the decision to purchase. In addition to the list of ingredients, various seals and test marks serve as a guide. In addition to the organic logo for organic products, a control mark for conventionally produced meat and sausages will be introduced in the coming weeks. To this end, QS-GmbH has developed a certification mark in which all stages of marketing are involved.

21-08-2002

Alcohol advertising works in teenagers

Alcohol advertising is generally based on image advertising that stands out with humor, cool music and action. It is through this type of advertising that children and young people feel particularly attracted. This is the result of the present study "Alcohol and Advertising" conducted on behalf of the Federal Ministry of Health. In adolescence in particular, the messages conveyed by advertising for alcohol, friendship, fun and social acceptance have a high priority.

On the basis of three research approaches, the influence of advertising on a increased consumption of alcohol or an earlier entry into consumption. An effect is particularly evident in the field of image advertising. Overall, however, the impact of advertising on consumption, which is directly related to advertising, is low. However, this can be minimized by removing image advertising for alcoholic beverages in favor of advertisements in which the product, not a certain lifestyle, is in the foreground.

The study published in Nomos-Verlag "Alcohol and Advertising – Effects of Advertising on Consumer Behavior in Children and Adolescents" is based on an assessment of the international literature on the content and effects of advertising on the subject. # 39; alcohol.

The 29-08-2002

Antibiotics in livestock feed

In Bavaria, Baden-Württemberg and Hesse Monday morning, 55 farms were searched because of irregularities in the tax on antibiotics. On this occasion, a veterinarian from the Fürstenfeldbruck region checked the veterinary office. The man is believed to have provided prescription drugs to cattle ranchers. These are mainly antibiotics.

During a search at the vet, appropriate documents were found, according to the Munich Prosecutor's Office. During Monday's action, the police searched for evidence such as drugs and archives.

30-09-2002

Turkey food scandal

According to a new study by Greenpeace, the turkeys of the Italian agrarian society A.I.A. (Agricola Italiana Alimentare) continues to be fed on GMO soybeans. In addition, residues of the antibiotic tetracycline, used in production agriculture, are still stuck in the bones. Greenpeace accuses the company Kaufhof / Metro of misleading consumers. It took as well as Walmart and Tengelmann after the first antibiotics discovered in June 2002 to turkeys in the range. But soon after, Kaufhof and some of Tengelmann's markets offered them again, although A.I.A. the attitude of the poultry did not improve.

"Kaufhof and Tengelmann act as if they were acting in the interest of their customers, and a few days later, they secretly repel turkeys on the shelf, as if nothing had happened," says Alexander Hissting, agricultural expert at Greenpeace. "We urge supermarkets not to put A.I.A products on shelves until the company is committed to improving breeding and no longer feeds on genetically modified soybeans."

In Germany, most poultry mowers are already without genetically modified soy in animal feed. Many other producers in Europe also attend. On the other hand, of the seven A.I.A animal feed plants, only one works with non-GMO products. Greenpeace calls for transgenic soybeans to be removed from feed. It concerns about 15 million tonnes of GM soybeans imported each year by the EU. That's half of the imported soy gene. Most of them are used as animal feed without labeling and therefore enter the food chain against the will of consumers.

Antibiotic residues in AIA products are still problematic: according to Greenpeace's summer surveys, which detected tetracycline in 82% of the bones examined, scientists at the University of Veterinary Medicine Hannover have found residues in 75% of the samples in September. It was not until October and November that values ​​fell.

But the agricultural company A.I.A., based in Verona / Italy, does not wish to change the conditions of detention of animals, which entail a high use of antibiotics. Therefore, for Greenpeace, it seems reasonable to assume that it is now avoiding other drugs that are harder to detect. The massive use of antibiotics in stables also puts humans at risk. The pathogens become so insensitive. Doctors have long warned that more and more antibiotics are no longer effective in humans.

29-11-2002

Mobile phones and car

A study by the British insurance company Direct Line recently revealed that driving a car was more dangerous than driving with alcohol in the blood. The response times were 30% longer than those in the drunk with about 0.8 per thousand drivers. Compared to the normal state, the reaction phase has deteriorated by half. In particular, telephonists are unable to keep up with constant speeds and safety distances, according to Verkehrsverein Umkehr e.V.

The study showed that even hands-free users perceive road signs later than other motorists. To better estimate the results of the study: By Drinking and driving In Germany, around 1,000 people die each year.

Listening to the radio – considered harmless or partially as a positive stimulant – does not apply to the opinion of Umkehr eV Firstly, the motor activities are more extensive during a call and secondly, the emotional sympathy and therefore "occupation" of the ability to concentrate when you place a call much higher.

In other economic areas, the symbiosis between motorists and mobile phones is growing closer. Offered are for example SMS with advice on cheap tank options and in a European model, the reservation of parking spaces via a mobile phone is tested. Nevertheless, there is no way to avoid knowledge: a tax ban on mobile phones is an effective measure to reduce accidents.

10-12-2002

youth protection

In the United States, teenagers see more advertising for alcoholic beverages on television than for products intended for them. The reason for this is the placement of alcohol advertising on top-notch TV shows, with many viewers under the age of 21, the Center for Alcohol Marketing and Youth (CAMY), a group from Georgetown University in Washington. Voluntary guidelines for the control of alcoholism therefore have no meaning and would not even be respected in some places.

"Nobody controls what the industry does, and the industry denies it," said David A. Kessler, advisor to CAMY. In a recent study, the group analyzed TV commercials in 2001 and found that one in four advertising alcoholic beverages was better for youth aged 12 to 21 than for adults. Otherwise, the spots are at least as likely to be seen by teens as by adults.

Overall, the industry spent $ 811.2 million on 208,909 ads. US liquor producers have voluntarily agreed not to promote alcoholic beverages in programs whose audience is at least half of the age of 21. For spirits, even stricter self-restrictions apply. By placing places in programs that also have a very high rate of young people, would come alcohol stains anyway with teenagers. Sometimes even better than the actual target group. The study cites sports events, entertainment programs and sitcoms such as "Friends" and "Emergency Room".

18-12-2002

Level of dependency always high

Germans still use tobacco, alcohol and drugs too often. "The abuse and addiction of drugs and addictive substances of all kinds have established themselves at an extremely high level," said the chairman of the German main office for addictions, Jobst Böning, Friday in Berlin during the presentation of the "Addiction 2003" directory. The abuse of tobacco and alcohol has consequences many times more serious than the consequences of the addiction to illicit drugs.

According to Böning, 140,000 people die each year in Germany as a result of smoking. In addition, 73,000 premature deaths are due excessive consumption of alcoholOn the other hand, the number of people who died of illicit drugs was 1835 in 2001, falling to 1,500 last year. "Carefully estimated" 6.8 million people are addicted to tobacco, 1.6 alcohol addicts, 1.2 million people addicted to drugs and 150 000 people dependent on illegal drugs, experts said. search.

Böning asked as a counter-strategy, as a drug prevention support stronger adult educational behavior, so that in children, entry into the consumer at least delayed. According to research, one in two adolescents aged 12 to 13 years has consumed alcohol at least once in the past year and 90% of 14 to 15 year olds. Böning also believes that a large-scale public relations job is needed and calls for equal opportunities. The approximately € 10 million a year from the federal, state and municipal governments for public relations represents € 890 million in advertising for the tobacco and alcohol industry.

Gerd Glaeske, research expert, criticized the fact that many drugs contain unnecessary alcohol. "Alcohol is not a medicine," warned Glaeske. He called for a revolt of experts in medical practices and pharmacies. If necessary, sanctions should also be provided for doctors who prescribe medication over a period of more than two months, thus promoting dependence.

At the German main point for addiction issues www.dhs.de

The 17-01-2003

Antibiotic resistance

Once considered antibiotics as a miracle weapon against infections. But their generous commitment has made many pathogens resistant. A joint study of the Scientific Institute of AOK (WIDO) and the University Medical Center Friborg critically analyzes the regulation of antibiotics in Germany and shows how antibiotics can be used to more targeted way. Even though the consumption of antibiotics in Germany is relatively low compared to other European countries, there is no reason to be clear. In an increasingly mobile society, resistant pathogens do not know national boundaries. For antibiotics to continue to be effective in the future, we need to act and think globally.

Imprudent and inappropriate use of antibiotics means that bacteria are becoming more resistant to antibiotics. For Germany too, it seems that the moment when resistance increases is a matter of time. The large regional differences in the consumption of antibiotics, both in the prescribed amount and in the prescribed active substances, favor the trend.

En particulier, les médecins des anciens États fédéraux prescrivent beaucoup plus d'antibiotiques que dans les régions orientales. "En Sarre, chaque personne assurée s’était vue prescrire environ 6,3 jours d’antibiotiques en 2001. C’est presque deux fois plus qu’un assuré de Saxe qui gère un peu moins de 3,5 jours au cours de la même période, que les différences de morbidité jouent ici un rôle ou non. Les habitudes de prescription régionales des médecins et les attentes différentes vis-à-vis du patient ne peuvent être que présumées ", a déclaré Helmut Schröder de la WIDO.

Les antibiotiques agissent sur les bactéries mais pas sur les virus. Cependant, des études montrent que, par exemple, 80% des cas de rhume utilisent encore des antibiotiques. L'exemple des prescriptions fréquentes d'antibiotiques chez les enfants soulève également la question de l'indication appropriée. Les enfants sont particulièrement susceptibles de développer des infections de l'oreille moyenne. Cela ne nécessite pas un traitement antibiotique dans tous les cas, mais guérit souvent sans antibiotique sans conséquences. "Il n'y a aucune conclusion quant à savoir si l'utilisation des antibiotiques est toujours conforme aux directives", déclare le professeur Kern de l'hôpital universitaire de Fribourg. Rien qu'en 2001, plus de 3 millions d'enfants de moins de 10 ans ont reçu en moyenne 14 jours d'antibiothérapie.

Si une antibiothérapie est indiquée, le choix de la substance active joue un rôle important. En raison de la résistance croissante, les antibiotiques éprouvés doivent être utilisés en premier. Cependant, un règlement allemand sur les antibiotiques sur trois en 2001 est tombé sur un antibiotique de réserve et favorise donc le développement d'une résistance aux substances hautement efficaces. Cependant, ils ne doivent être utilisés que dans le cas de maladies graves ou de résistances existantes.

La présente analyse différenciée éclaire l'obscurité de la réglementation sur les antibiotiques en Allemagne et pose des questions sur les avantages et les risques de l'antibiothérapie. Ce n'est que si chaque prescription d'antibiotiques est prise en compte que la règle «d'or» – aussi peu que nécessaire et aussi ciblée que possible – peut garantir que les antibiotiques ont un effet durable.

L'étude: J. Günther, WV Kern, K. Nink, H. Schroder, K. de With: "Tant qu'ils fonctionnent encore … – Analyses et commentaires sur la consommation d'antibiotiques en Allemagne", 127 pages, 28 illustrations, 16 Tab Prix ​​10 euros. ISBN 3-922093-30-2. Bonn 2003

Le 05-02-2003

Prévention et soins

Les maladies liées à l'alcool coûtent à l'Allemagne environ 20 milliards d'euros par an. Environ sept milliards d'euros sont dépensés en traitements et en soins. Cela ressort d'une étude récente de Freie Universität Berlin. Les traitements et la réadaptation hospitaliers et externes, ainsi que la prévention et les soins contribuent à la consommation directe de ressources d’un peu moins de 7,9 milliards d’euros. À cela s’ajouteraient les coûts indirects engendrés, par exemple, par les accidents du travail, les dommages matériels et le transport des patients.

Der direkte Ressourcenverlust von über zwölf Milliarden Euro werde vor allem durch den Arbeitsausfall, die Frühberentung und den Tod Erwerbstätiger bestimmt.

Den Hauptanteil der Kosten verursachten Männer, da sie häufiger als Frauen zu riskantem Alkoholkonsum neigen und gleichzeitig ein höheres Durchschnittseinkommen erwirtschafteten. Auch bei den direkten Kosten der Rehabilitation verbuchten Männer den Hauptanteil: Männer seien durchschnittlich 14 Tage länger als Frauen in der Entwöhnungsbehandlung. Weiters zeigten die Auswertungen über Mortalität und Morbitität, dass Alkohol in riskanten beziehungsweise gefährlichen Mengen vor allem in mittleren Lebensjahren konsumiert werde. Nach sozialen Schichten konnten Horch und Bergmann zwar nicht unterscheiden, entsprechend dem Ressourcenverbrauch verursachte der besser verdienende Alkoholiker jedoch deutlich höhere ökonomische Belastungen als der "arme Schlucker".

Am 08-05-2003

Zu wenig Wasser

Nach einer neuen Studie der Universitätsklinik von Göttingen konnte bei Alkoholikern selbst nach neunmonatiger Abstinenz immer noch Funktionsstörungen der hormonellen Regulationsmechanismen nachgewiesen werden. Besonders betroffen davon sei der Wasser- und Elektrolythaushalt des Körpers gewesen, der langfristig kaputtgemacht werde, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Medical Tribune.

Die Wissenschaftler der Göttinger Universitätsklinik für Psychiatrie und Neurologie und des Max-Planck-Instituts für Experimentelle Medizin hatten 21 Alkoholiker zwischen 30 und 61 Jahren vom ersten Tag ihres Entzugs bis 280 Tage danach beobachtet. Während dieser Zeit bestimmten sie die Blutspiegel von zwei wichtigen Hormonen, Vasopressin und ANP (atriales natriuretisches Peptid), die im Körper für die Regulierung des Wasserhaushalts verantwortlich sind. Das Hormon Vasopressin, das die Wasserausscheidung an der Niere regelt, wird im Zwischenhirn gebildet, in der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) gespeichert und bei Bedarf in den Blutkreislauf freigesetzt. Die physiologische Funktion von ANP liegt vor allem in der Regulation des Volumen- und Wasserhaushalts. Im Vergleich mit gesunden Kontrollpersonen wiesen die Alkoholiker niedrigere Vasopressinwerte, aber erhöhte ANP-Spiegel auf, so die Forscher. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich einige Aspekte des starken Alkoholverlangens wie das Trinkverhalten und der exzessive Durst mit der veränderten Regulation der Salz- und Wasser-Homöostase erklären lassen.

Zusätzlich haben die Forscher auch die Werte der Hormone Aldosteron und Angiotensin II sowie Nieren- und Leberwerte untersucht. Diese Werte hatten sich nach dem Absetzen des Alkohols innerhalb weniger Wochen ebenso wie die Natrium- und Kaliumwerte weitgehend normalisiert. Die Wissenschaftler sehen in der Entdeckung einen möglichen Ansatz für die Entwicklung neuer Medikamente. Wenn das Hormon Vasopressin substituiert werden kann, oder insgesamt die Regulation des Hormons normalisiert werden kann, könnte dies eventuell zu einer Reduktion von Rückfällen führen, die durch das Suchtverlangen ausgelöst werden. Die Forschungsergebnisse werden auch im Fachmagazin "Alcoholism: Clinical and Experimental Research" veröffentlicht.

Am 07-07-2003

Mehr Prävention

Gesundheitsforscher stehen einer Erhöhung der Alkoholsteuer positiv gegenüber. Eine neue Studie des Fritz-Beske-Instituts für Gesundheitssystemforschung enthalte den Vorschlag, die Steuer auf Bier, Sekt und Branntwein um 70 Prozent anzuheben, berichtet die "Bild"-Zeitung. Nach Berechnungen des Instituts würde die Steuer für Branntwein je Liter reinen Alkohols von 13 auf 22 Euro steigen. Ein Teil der Steuereinnahmen solle direkt in die Prävention fließen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) begrüßt den Vorstoß. KBV-Sprecher Roland Stahl sagte dem Blatt: "Eine höhere Besteuerung führt dazu, dass sich die Leute zweimal überlegen, so viel Geld für Alkohol auszugeben."

Am 03-09-2003

Warnung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk (SPD), warnt vor dem Alkoholkonsum in der Schwangerschaft. Anlässlich des Welttages des alkoholgeschädigten Kindes am Dienstag wies sie in Berlin darauf hin, dass schon geringer Alkoholkonsum oder vereinzelte Trinkexzesse "zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen des ungeborenen Kindes" führen könnten. Sie betonte, auch im späteren Schwangerschaftsstadium sei das Einstellen des Alkoholtrinkens noch sinnvoll.

In Deutschland leiden laut Ministerium rund 10 000 Kinder jährlich an den gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums ihrer Mutter während der Schwangerschaft. Bei über 2000 Kindern komme es zu Wachstumsstörungen, körperlichen Deformierungen sowie seelischen und geistigen Behinderungen.

Caspers-Merk kritisierte, Frauen mit einem problematischen Alkoholkonsum würden von ärztlichen oder psychologischen Hilfsangeboten nicht ausreichend erreicht oder entzögen sich diesen. Wichtig sei deshalb eine verbreitete und frühzeitige Aufklärung über mögliche Schädigungen des Kindes im Mutterleib.

Materialen zur Früherkennung von alkoholbedingten Problemen in der Schwangerschaft gibt es kostenlos bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, Fax 0221/899 22 57 , E-Mail: order @ bzga.de.

Am 09-09-2003

Schädlich

Exzessives Trinken kann bei Teenagern Langzeitschäden in Körper und Gehirn verursachen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Memphis gekommen. Versuche mit Ratten zeigten, dass große Alkoholmengen das Wachstum hemmten und die Gehirnfunktionen beeinträchtigten. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Alkohol besonders in der Adoleszenz schädlich ist. Es wird geschätzt, dass sich die Alkoholmenge, die von Jugendlichen unter 16 Jahren getrunken wird, in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt hat.

Der leitende Wissenschaftler Douglas Matthews erklärte, dass in den Entwicklungsjahren der Genuss von großen Mengen Alkohol zu weitreichenden Veränderungen in den biologischen Funktionen führen kann. Das Team verabreichte 30 Tage alten Ratten jene Menge Alkohol, die wiederkehrenden Besäufnissen bei Menschen entsprochen hätte. Die Tiere entwickelten in der Folge eine hohe Alkoholtoleranz, die in manchen Fällen bis ins Erwachsenenalter anhielt. Die Ratten nahmen nicht in einem normalen Ausmaß zu, ihre Lebern zeigten Schädigungen und ihre Gehirnleistung war beeinträchtigt. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin Alcoholism Clinical and Experimental Research veröffentlicht.

Am 17-10-2003

Glückliche Hühner

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Verbraucherinnen und Verbraucher aufgerufen, zum Weihnachtsfest nur Eier aus Freiland- oder Bodenhaltung zu kaufen. So könne dem Bestreben mehrerer Bundesländer, den Tierschutz bei der Haltung von Legehennen zu missachten, wirksam begegnet werden. Vor einer Woche hatte der Bundesrat eine Verlängerung der Nutzung konventioneller Käfige auf unbestimmte Zeit beschlossen und so die Legehennenverordnung von Agrarministerin Künast unterlaufen, die ein Verbot der Käfige bis Ende 2006 vorsieht. Ein großer Vorteil von Ökoeiern sei, das in ihnen keine Antibiotika wie das in den letzten Tagen in Käfigeiern aus Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen aufgetauchte Lasalocid enthalten sein könnten. Das Tierarzneimittel aus der industriellen Hähnchenmast war über das Futter für Legehennen in die Eier gelangt.

"Im Interesse des Tier- und Verbraucherschutzes muss die Haltung von Hennen in Käfigbatterien abgeschafft werden. Wenn das die Befürworter von Legebatterien und Käfighaltung nicht einsehen wollen, muss der Verbraucher ihnen zeigen, was er will – nämlich Eier von glücklichen Hühnern.", so Gerhard Timm, BUND-Bundesgeschäftsführer. Die Weihnachtszeit sei dafür günstig, weil Eier in großen Mengen zum Backen, Braten und Kochen eingekauft würden.

Etwa vier Milliarden Eier pro Jahr importiere Deutschland aus solchen EU-Staaten, in denen weit mehr Hühner als hierzulande im Freiland gehalten würden. Mit ihrem Widerstand gegen eine artgerechte Tierhaltung verweigerten sich die hiesigen Produzenten von Käfigeiern einem großen Absatzmarkt. Wenn ab dem 1.1. 2004 alle Eier aus Käfighaltung mit einer aufgedruckten 3 am

Anfang des Stempels klar als solche erkennbar seien, könnten die Verbraucher sie meiden. Daraus resultierende Einbußen hätten die deutschen Produzenten von Käfigeiern dann selbst zu verantworten.

"Artgerechtes Hühnerverhalten wie Scharren, Flattern und Herumlaufen ist in der Käfighaltung unmöglich. Deshalb gehört sie verboten.", so BUND-Agrarexpertin Reinhild Benning. Das unseriöse Gutachten, das die Befürworter von Legebatterien heranzögenen, um das Verbot auszuhebeln, solle vor allem mehr Tierschutz verhindern. Diese Absicht könnten die Verbraucher und Verbraucherinnen durchkreuzen, wenn sie nur Eier mit einer 0, einer 1 oder einer 2 im Stempel wählten.

Am 05-12-2003

Einstiegsdroge Alcopops

Gegen jugendbezogene Werbung von so genannten Alcopops geht der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vor. Die Verbraucherschützer haben die Karlsberg Brauerei GmbH sowie die Köstritzer Schwarzbierbrauerei GmbH & Co. abgemahnt, ihre Internetwerbung für die alkoholhaltigen Mischgetränke "Mixery" beziehungsweise "Bibop" zu unterlassen.

In der Internetwerbung für beide Getränke "wird auf vielfältige Art und Weise versucht, Jugendliche anzusprechen und zum Alkoholkonsum zu verführen", sagte Patrick von Braunmühl, Leiter des Fachbereichs Wirtschaftsfragen im vzbv. Nach Einschätzung der Verbraucherzentrale verstoßen die Hersteller mit dieser Art der Werbung bewusst gegen § 1 des Gesetzes zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (UWG), indem sie die Unerfahrenheit und leichte Beeinflussbarkeit von Kindern und Jugendlichen ausnutzen.

Problematisch an den Mixgetränken sei vor allem, dass wegen des fruchtig-süßen Aromas der Alkoholgehalt unterschätzt werde. Mixgetränke aus Alkohol sind bei Jugendlichen enorm gefragt. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2003 hat sich den Angaben zufolge der Absatz der Alkoholmixgetränke mehr als verdreifacht. Die Getränke dürfen als Biermix nach dem Gesetz an Jugendliche ab 16 Jahren, als Spirituosenmix nach dem Gesetz erst an Jugendliche ab 18 Jahren abgegeben werden.

Am 05-01-2004

Weniger Tote, mehr Alkopops

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk (SPD), hat am Donnerstag in Berlin den Drogen- und Suchtbericht vorgelegt. Die wichtigsten Inhalte:

DROGENTOTE: Im Jahr 2003 starben in Deutschland 1477 Menschen am Konsum illegaler Drogen. Die Todesfälle haben damit nach einem deutlichen Rückgang im Jahr 2002 um 17,5 Prozent erneut um 2,4 Prozent abgenommen. Damit ist der niedrigste Stand seit 1989 erreicht.

TABAK: Der Anteil der Raucher in der Bevölkerung ist in den vergangenen Jahren leicht zurückgegangen. 37 Prozent Raucher gab es noch 1997, 2003 waren es 34 Prozent. 25 Prozent (11,3 Millionen) sind den riskanten Rauchern zuzurechnen, die sich sechs oder mehr Zigaretten am Tag anzünden. Durch Tabakkonsum sterben jährlich mehr als 110 000 Menschen vorzeitig. Die Bundesregierung hat neben der Erhöhung der Tabaksteuer und Warnhinweisen von den Zigarettenschachteln mehrere Initiativen gestartet, um den Anteil der Nichtraucher zu erhöhen. Für Raucher gibt es eine Beratungs-Hotline (01805/31 31 31, 12 Cent pro Minute aus dem Festnetz).

ALKOHOL: Im Vergleich zu 1997 und 2000 ist vergangenes Jahr bei Männern wie auch bei Frauen der Konsum von Bier, Wein, Sekt und Spirituosen zurückgegangen. In allen Bereichen liegen die Männer beim Konsum weit vor den Frauen. So sind 78 Prozent der Männer Biertrinker, von den Frauen mögen den Gerstensaft nur 39 Prozent. Allerdings werden die Alkoholkonsumenten immer jünger. Die so genannten Alkopops sind bei den unter 18-Jährigen zum beliebtesten alkoholischen Getränk aufgestiegen. Die Zahl der mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingelieferten Jugendlichen stieg zwischen 2000 bis 2002 um 26 Prozent.

CANNABIS: Die am häufigsten konsumierte illegale Droge in Deutschland ist Cannabis. Annähernd jeder Zweite der 18- bis 24-Jährigen in West- und Ostdeutschland hat die Substanz schon mindestens ein Mal zu sich genommen; von den 18- bis 59-Jährigen jeder Vierte.

ECSTASY: 2,4 Prozent der Befragten zwischen 18 und 59 Jahren gaben an, in ihrem Leben mindestens ein Mal Ecstasy konsumiert zu haben. Unter jungen Leuten wird die Designerdroge in großem Umfang konsumiert. Allerdings sind laut Caspers-Merk in der Szene die Gefahren inzwischen besser bekannt.

OPIATE: Der Konsum von Heroin, Methadon, Codein, Opium und Morphium ist in der Bevölkerung wenig verbreitet. Etwa 1,4 Prozent der Bundesbürger zwischen 18 und 59 Jahren haben im Laufe ihres Lebens Erfahrung mit Opiaten gemacht.

KOKAIN: Drei Prozent der 18- bis 59-Jährigen haben in ihrem Leben mindestens ein Mal Kokain genommen. Nach einem Anstieg der Konsumenten des Rauschgifts in den 90er Jahren ist die Zahl seit 2000 etwa konstant geblieben.

Am 22-04-2004

Sucht

Alkoholmissbrauch ist bei Männern mittlerweile der zweithäufigste Anlass zu einer Behandlung im Krankenhaus. Die Zahl der deswegen stationär Behandelten habe sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt, sagte Dieter Hebel, Vorstandsvorsitzender der Gmünder Ersatzkasse (GEK), am Dienstag bei der Präsentation einer Studie in Berlin. Arbeitslose Männer seien sechsmal häufiger betroffen.

Auch bei Jugendlichen ist der Studie zufolge ein drastischer Anstieg von Alkoholmissbrauch zu verzeichnen. Neben der Altersgruppe der 45- bis 49-Jährigen bildeten die 15- bis 19-Jährigen einen zweiten Altersgipfel. Die Behandlungsrate unter jungen Männern habe sich seit 1990 mehr als verdoppelt und bei jungen Frauen fast verdreifacht, sagte Hebel. Mit Blick auf diese Ergebnisse lobte er die Entscheidung der Bundesregierung, künftig eine Sondersteuer auf so genannte Alcopops zu erheben.

Hebel kündigte an, die Entzugsmöglichkeiten für Alkoholkranke zu verbessern. Besonders eine lückenlose Überleitung von der Entgiftung in die ambulante Weiterbehandlung solle in Zukunft gewährleistet werden.

Das in Hannover ansässige Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung (ISEG) hatte für die GEK die anonymisierten Routinedaten zu 2,1 Millionen Behandlungsfällen in Krankenhäusern von 1990 bis 2003 ausgewertet. Dabei wurde untersucht, wie viele der GEK-Versicherten in diesen Jahren wegen Alkoholmissbrauch eingewiesen wurden und welche Auffälligkeiten dabei bestanden.

Am 11-05-2004

Tückischer Alkohol

Neuerdings sind alkoholische Mixgetränke in Pulverform auf dem Markt. Durch sie können die zum 1. August 2004 eingeführten Sondersteuer und das Flaschenpfand auf Alcopops umgangen werden, da die Steuer nur für flüssige alkoholische Mixgetränke gilt. Ähnlich wie die Alcopops haben sie einen hohen Alkoholgehalt und bergen die gleiche Gefahr: Durch den süßen Geschmack nehmen junge Menschen den hohen Alkoholgehalt, der in etwa einem doppelten Schnaps pro Drink entspricht, kaum wahr.

Blackberry Wodka, Tropical White Rum, Limette White Rum und Blutorange Wodka sind die Geschmacksrichtungen, die derzeit angeboten werden. Wird der Inhalt der Tüte z.B. in 250 Milliliter kaltes Wasser gerührt, ergibt dies ein Getränk mit einem Alkoholgehalt von 4,8 Prozent.

Die Erhöhung der Preise sollte Jugendliche vor den Risiken der Alcopops schützen, die bei den Produkten aus der Tüte nicht geringer sind. Nach einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) trinken mehr als ein Drittel der 14- bis 17-Jährigen ein- bis mehrmals im Monat, zwölf Prozent sogar mindestens einmal pro Woche das Kultgetränk.

Demnach ist der Konsum bei minderjährigen Jugendlichen, trotz des Alkoholverbots im Jugendschutzgesetz, sogar höher als der von jungen Erwachsenen ab achtzehn Jahren. Der frühzeitige Griff zur Flasche oder zum Joint kann u. at. zu Konzentrationsstörungen führen, da Alkohol die Nervenzellen im sich noch entwickelnden Gehirn schädigt, warnen Mediziner.

Am 27-10-2004

Dosenpfand

Die Verpackungsordnung soll nachgessert werden, um für mehr Klarheit beim Dosenpfand zu sorgen. Das beschloss die Regierung am Mittwoch. Künftig gelte dann die Pfandpflicht einheitlich mit 25 Cent für Mineralwasser, Erfrischungsgetränke, Bier und Alkopops in Einweg-Getränkeverpackungen. Ausgenommen sind Wein, Fruchtsäfte in Tetra-Packs und Milch in Schlauchbeuteln. Die Regelung, die Alkohol von Pfand ausnahm, würde gestrichen. "Durch einen Schuss Alkohol kann man sich nicht – wie bisher – vom Dosenpfand befreien", so Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Künftig soll auch die Pfandpflicht nicht mehr abhängig davon sein, ob vergleichend der Verkauf von Mehrweg steigt. Diese so genannte Mehrwegquote soll wegfallen.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) erläuterte am Mittwoch zum Kabinettsbeschluss in Berlin, künftig sei die Eistee-Dose "genauso pfandpflichtig wie die Cola-Dose und die Bier-Dose". Wenn Bundestag und Bundesrat in den nächsten Wochen der Novelle zustimmen, könne die Neuregelung bis Ende des Jahres in Kraft treten. Dem Kabinettsbeschluss war nach monatelangem Ringen ein Kompromiss mit den Ländern vorangegangen.

Nachbesserungen betreffen auch die so genannten Insellösungen. Sie sollen abgeschafft werden. Künftig muss der Händler, der Plastikflaschen und Dosen verkauft, auch Plastikflaschen und Dosen anderer Anbieter zurücknehmen. Ketten wie Aldi und Lidl hatten eigene Flaschenformen entworfen, die das Zurückgeben von Pfandgut nur bei dem jeweiligen Anbieter möglich machten. Mit dieser Änderung würden die Forderungen der EU-Kommission aufgegriffen.

Am 03-11-2004

Feuchtfröhlicher Karneval

Die Karnevalszeit verleitet viele Jugendliche, Alkohol zu trinken. Eltern sollten aber darauf nicht mit sturen Verboten und Strafen reagieren, so Dr. med. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte: „Gerade bei Jugendlichen wirken Verbote eher verlockend, statt abschreckend. Wichtig ist statt dessen die Erziehung zur Selbstverantwortung und die Entwicklung eines Gefahrenbewusstseins in Bezug auf Alkohol." Auch das Vorbild der Eltern spiele eine große Rolle.

Bereits im Grundschulalter prägten das Verhalten und die Einstellung der Eltern zum Alkohol die Vorstellung der Kinder. Verbinden sie mit dem Alkohol positive Erwartungen, so sind sie auch viel schneller bereit, zwischen 12 und 17 Jahren zu Alkohol zu greifen, um z. b. für positive Stimmung zu sorgen, besser mit anderen in Kontakt zu kommen, sich besser zu entspannen, Ärger oder Schwierigkeiten zu verdrängen oder mehr Selbstvertrauen zu gewinnen.

Eltern sollten also mit gutem Beispiel vorangehen und u.a. bei Kinderkarnevalszügen auf Alkohol verzichten. In der Gegenwart von Kindern sollten sie auch keine Lobeshymnen auf den Alkohol singen oder Kindern sogar davon anbieten. Für ältere Jugendliche ist ein verantwortungsvoller und mäßiger Umgang mit Alkohol wichtig, wobei nie die Gefahren (z. B. im Verkehr, beim Sex) vergessen werden dürfen. Durch regelmäßige Rauschzustände riskieren Jugendliche eine chronische Vergiftung, die beispielsweise Leberschäden oder hirnorganische Schäden zur Folge haben kann.

Kinder und Jugendliche reagieren aufgrund ihres geringen Körpergewichts sehr empfindlich auf Alkohol. Der Alkoholgehalt steigt im Blut stärker und schneller an als bei Erwachsenen. Auch der Alkoholabbau erfolgt langsamer, da der Körper, der sich noch in der Entwicklung befindet, das dafür verantwortliche Enzym noch nicht wie bei Erwachsenen produzieren kann. Vor allem Alkohol in Kombination mit Kohlensäure und Zucker (z. B. Alcopops) gelangt besonders schnell ins Blut. Gründe genug, auf das gerade zu Karneval beliebte Komasaufen zu verzichten.

Am 03-02-2005

Stichprobe

Deutsches Schweinefleisch ist offenbar häufig mit Antibiotika belastet. Bei einer am Dienstag in Berlin vorgestellten Stichprobe des Magazins "Öko-Test" enthielten fast ein Drittel der 17 untersuchten frischen Schnitzel Rückstände von Antibiotika. Dies zeigt nach Ansicht der Wissenschaftler, dass nach wie vor zu viele dieser hochwirksamen Medikamente in der Tiermast eingesetzt werden. Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) forderte, den Antibiotikaeinsatz in der Landwirtschaft deutlich zu senken. Der Bauernverband warnte vor Panikmache.

"Öko-Test" hatte abgepackte SB-Ware sowie lose Produkte von der Fleischtheke getestet. Die Tester ließen auch Keime untersuchen, die sich auf den Schnitzeln befanden. Dabei stellte sich offenbar heraus, dass die Bakterien bereits gegen mindestens ein Antibiotikum resistent waren, ein Stamm gleich gegen acht verschiedene Mittel.

Solche Mehrfachresistenzen seien deshalb problematisch, weil es im Notfall beim Menschen immer schwieriger werde, ein Medikament zu finden, das noch wirke, betonten die Tester. Das Magazin forderte die Landwirte auf, die Bedingungen in der Tierhaltung zu verbessern. Dadurch könnte der Einsatz von Antibiotika drastisch verringert werden.

Verbraucherministerin Künast kritisierte, durch den falschen Umgang mit den Medikamenten gefährdeten die Verantwortlichen die Gesundheit der Verbraucher. Wenn sich resistente Keime erst gebildet hätten, werde die Therapie von Krankheiten erschwert. Sie forderte dazu auf, die Anwendungsbestimmungen für Antibiotika in der 13. Arzneimittelrechtsnovelle in Bundestag und Bundesrat "zügig" zu beschließen.

Bauernverband: Resistenzquote von weniger als 10 Prozent

Der Bauernverband erklärte dagegen unter Berufung auf eine Studie des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, die Gefahr, dass sich über eine intensive landwirtschaftliche Nutztierhaltung antibiotikaresistente Bakterienstämme aufbauen, werde von wissenschaftlicher Seite als gering eingestuft. Der Hauptanteil der festgestellten Resistenzquoten sei mit weniger als 10 Prozent ermittelt worden. So lange es keine wirksamen Alternativen zur Therapie bei Erkrankungen gebe, könne auf den Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung aus Tierschutzgründen "nicht verzichtet" werden, meint der Bauernverband.

Am 01-03-2005

Nahrungsmittel

Nach Darstellung des Umweltinstituts München hat der Gentechnikkonzern "Syngenta" in den letzten vier Jahren "versehentlich" rund 187.000 Tonnen Genmais illegal in die Nahrungskette gebracht. Der Genmais mit der Bezeichnung "Bt10" enthalte Resistenzgene gegen ein Antibiotikum, das in der Behandlung von Menschen weit verbreitet sei. Der Mais sei zudem kein Futtermais für Tiere sondern ein Süßmaiss, der explizit für den menschlichen Verzehr gedacht ist. Syngenta habe auch über die Menge der in den Handel gelangten Menge an Saatgut falsche Angaben gemacht, schreibt das Umweltinstitut. Zuerst sei nur von einigen hundert Tonnen die Rede gewesen. Das Unternehmen habe sich zunächst auch nicht dazu äußern wollen, in welche Länder der Mais exportiert worden sei. Inzwischen habe es jedoch zugegeben, dass auch in die EU geliefert worden sei. Die Maislinie "Bt10" sei in keinem Land der Welt für den menschlichen Verzehr zugelassen, unterstrich das Umweltinstitut. Andreas Bauer, Gentechnikexperte beim Umweltinstitut München betonte, dass US-Behörden und Syngenta seit Monaten von der Kontamination wussten, ohne die Öffentlichkeit zu informieren. Er sprach von einem "Vertuschungsskandal ersten Ranges". Alle Maisimporte aus den USA müssten umgehend gestoppt und alle Produkte, in denen der Mais gefunden werde, müssten aus dem Verkehr gezogen werden.

Die "Verwechslung der Genkonstrukte" sei dem Konzern über mindestens vier Jahre hinweg bereits bei der Saatgutvermehrung unterlaufen, schreibt das Institut. Das Saatgut sei an US-Landwirte verkauft worden.

Der Genmais "Bt10" enthält nach Darstellung des Münchener Umweltinstituts Resistenzgene gegen das Antibiotikum Ampicillin, das in der Humanmedizin weit verbreitet sei. Der Verzehr von Produkten, die Anitbiotikaresistenzgene enthalten, könne demnach dazu führen, dass die entsprechenden Antibiotika nicht mehr wirken.

Die Regierungen der bisher betroffenen 12 Länder hätten "wegen der von Syngenta vorgegaukelten Ungefährlichkeit von Bt10" auf Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung verzichtet. Die europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA empfehle, diese Resistenzgene nur noch im Rahmen von Freisetzungsversuchen zu erlauben, nicht jedoch bei kommerziell angebauten genmanipulierten Pflanzen. "Bt10" wäre daher in der EU nie zugelassen worden, schreibt das Institut.

Nach Auffassung von Andreas Bauer vom Umweltinstitut München haben Antibiotikaresistenzgene "nichts in der Nahrung verloren". Die europäischen, aber auch die deutschen Behörden seien nun in der Pflicht, umgehend zu handeln.

Der Skandal werfe gravierende Fragen über die Möglichkeit auf, gentechnisch veränderte Pflanzen unter Kontrolle zu halten. "Die Regierungen Europas müssen daher das Anbau-Moratorium wieder in Kraft setzen", fordert Bauer. Sie sollten sich zudem "überlegen, ob die vollmundig gepriesene Koexistenz nicht reine Augenwischerei ist."

Am 30-03-2005

Gesundheit

Die Entstehung von Krebs bei Alkoholikern wird genetisch beeinflusst. Das geht aus einer wissenschaftlichen Untersuchung unter Federführung des Heidelberger Mediziners Helmut Seitz hervor. Wie das dortige Universitätsklinikum am Mittwoch mitteilte, werden demnach bösartige Tumore, die in Zusammenhang mit starkem Alkoholkonsum entstehen, von einem speziellen Gen gefördert. Dieses produziere ein krebserzeugendes Stoffwechselprodukt von Alkohol.

Den Angaben zufolge stellten Seitz und seine Kollegen von den Universitäten Erlangen, Lübeck und Regensburg den genetischen Einfluss in einer Studie mit über 800 alkoholkranken Patienten fest. Dabei seien zwei Gruppen mit und ohne Krebserkrankungen verglichen worden. Die Untersuchung habe ergeben, dass die erkrankten Patienten sehr viel häufiger Träger des Gens mit dem Namen ADH-1C1 seien. Damit sei nachgewiesen, dass bei alkoholbedingten Tumorerkrankungen die genetische Veranlagung eine wichtige Rolle spiele.

"Alkohol selbst löst keinen Krebs aus", betonte Seitz. Maßgeblich sei vielmehr das von dem Gen entwickelte Stoffwechselprodukt Azetaldehyd, welches meist gemeinsam mit anderen krebsauslösenden Faktoren wie Rauchen die Krebsentstehung vorantreibe. Mit starkem Alkoholkonsum werden insbesondere bösartige Tumore der Leber, der Speiseröhre, des Gaumens und des Kehlkopfs in Verbindung gebracht.

Am 08-06-2005

Begleitetes Fahren

Die Bundesländer haben nun die Möglichkeit, Jugendlichen schon mit 17 ihren Autoführerschein auszuhändigen. Durch die Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt seien entsprechende Regelungen rechtskräftig geworden, sagte die Verkehrs-Staatssekretärin Iris Gleicke am Freitag in Berlin. Durch diese Regelungen sei zunächst aber nur der Rahmen für den Führerschein mit 17 geschaffen. Nun müsse jedes Bundesland entscheiden, ob es seinen Jugendlichen diese Möglichkeit tatsächlich geben will.

Besondere Anforderungen an die Ausbildung und die Führerscheinprüfung gebe es für die jungen Fahrer zwar nicht, allerdings dürften sie bis zu ihrem 18. Geburtstag nur in Begleitung einer vorher benannten Begleitperson fahren, die weder Alkohol noch Drogen konsumiert hat.

Das begleitete Fahren schon mit 17 Jahren soll dabei helfen, die Unfallquote bei jungen Fahrern zu senken. Fahranfänger könnten so zunächst ein Jahr lang Erfahrungen sammeln, bevor sie alleine mit dem Auto unterwegs seien, sagte Gleicke.

Im Ausland haben vergleichbare Projekte den Angaben zufolge die Zahl der Unfälle von jungen Fahrern deutlich senken können. Niedersachsen hatte im April 2004 als erstes deutsches Bundesland einen Modellversuch gestartet. Seitdem sollen dort bereits 12.000 Genehmigungen erteilt worden sein.

Am 19-08-2005

Alkohol

Frauen werden zwar schneller betrunken als Männer, dafür fällt ihr Alkoholspiegel aber offenbar rascher. Dies ergab eine Studie von Rechtsmedizinern der Universitäten Heidelberg und München mit 81 weiblichen Versuchspersonen, wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet. Demnach sinkt der Alkoholspiegel bei Frauen pro Stunde um durchschnittlich 0,188 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht, bei Männern um 0,168.

Koautor Florian Fischer vom Münchener Institut für Rechtsmedizin sieht einen der Gründe darin, dass die weibliche Leber im Verhältnis zum sonstigen Körper größer ist. Praktische Auswirkungen könnte die Studie dem Blatt zufolge auf die Formel haben, mit der Sachverständige nach Ordnungswidrigkeiten den Alkoholisierungsgrad zurückrechnen.

Die Studie wird auf den Rechtsmediziner-Kongress vorgestellt, der am 19. September in Hamburg beginnt.

Am 12-09-2005

Alkoholverbot

Für Fahranfänger soll bald absolutes Alkoholverbot am Steuer gelten. Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe sagte am Freitag in Berlin, ein entsprechender Gesetzentwurf werde in Kürze im Kabinett beraten. Das Verbot soll für Fahranfänger unter 25 Jahren in der zweijährigen Probezeit gelten. Stolpe will bei dem Alkoholverbot eine Geringfügigkeitsgrenze einführen. Damit soll ausgeschlossen werden, dass etwa bereits die Einnahme alkoholhaltigen Hustensafts bestraft wird.

Der Bundesverkehrsminister begrüßte die Entschließung des Bundesrates, in der am Freitag ebenfalls eine Null-Promille-Grenze bei Fahranfängern gefordert worden war. Die Zahl der Unfälle, die von Fahranfängern unter Alkohol verursacht werden, sei im Vergleich zu anderen Altersgruppen Besorgnis erregend hoch. Rund ein Drittel der alkoholisierten Fahrer bei Unfällen seien bis 24 Jahre alt, begründete die Länderkammer die Entschließung.

Keine Mehrheit im Bundesrat fand ein Antrag, demnach ein Fahrverbot erst ab 0,5 Promille angeordnet werden. Der Antrag war damit begründet worden, dass bis zu einem solchen Blutalkoholgehalt eine Geldbuße ausreichend sei.

Am 14-10-2005

Nach Amoklauf

Bei einem Amoklauf nach der Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofs hatte in der Nacht zu Samstag der mutmaßliche Täter, ein stark betrunkener 16-jähriger Hauptschüler, 30 Menschen mit einem Messer verletzt. Als Konsequenz aus dem Amoklauf im Berliner Regierungsviertel haben mehrere Politiker gefordert, den Alkoholausschank während der Fußball-WM einzuschränken. "Die Veranstalter von Übertragungen der Spiele auf Großleinwänden müssen verpflichtet werden, keine alkoholischen Getränke an offenkundig Betrunkene auszuschenken", sagte der Innenausschussvorsitzende des Bundestags, Sebastian Edathy, der Tageszeitung "Die Welt". Wer alkoholisiert andere Besucher anpöbele, solle unverzüglich aus dem Verkehr gezogen werden.

Berlins Innensenator Ehrhard Körting sagte der "Welt", er wolle "notfalls den Alkoholkonsum per Anordnung auf dem Fanfest einschränken".

Bei dem Berliner Fanfest zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule, zu dem täglich bis zu eine Million Gäste erwartet werden, soll laut Senatssprecher Michael Donnermeyer als einziges alkoholisches Getränk Bier ausgeschenkt werden. Donnermeyer kündigte am Montag im RBB-Inforadio an, über eine Einschränkung des Ausschanks entschieden die Good medicalkräfte je nach Lage.

Am 29-05-2006

Widerstand der Alkoholhersteller

Die Mindeststeuersätze auf Bier, Spirituosen sowie angereicherte Weine wie Sherry sollen in der EU bis spätestens 2010 erhöht werden. Der federführende Steuerkommissar Laszlo Kovacs folgte mit seinem am vergangenen Freitag in Brüssel vorgelegten Vorschlag einem Auftrag der EU-Finanzminister. Sie hatten im April des vergangenen Jahres gefordert, die 1992 festgelegten und seitdem unveränderten EU-Mindestsätze für die Verbrauchssteuer auf Alkohol an die Inflationsrate anzupassen. Nach der Vorlage der Kommission soll die Verbrauchssteuer beispielsweise für einen halben Liter Bier künftig um etwa einen Cent heraufgesetzt werden.

Derzeit beträgt die Mindeststeuer für Bier durchschnittlicher Stärke 9,4 Eurocent pro Liter. Da in den meisten Mitgliedstaaten aber ohnehin höhere Steuersätze gelten, sind von der vorgesehenen Steuererhöhung nur wenige Staaten betroffen, darunter Deutschland. Nach Berechnungen der Kommission müssten dort auf einen halben Liter Bier spätestens in vier Jahren 1,2 Eurocent mehr Abgaben erhoben werden.

Kovacs will die neuen Mindestsätze bereits ab Januar 2008 einführen. Bei einer erforderlichen Erhöhung um über 20 Prozent wird eine Frist bis Anfang 2010 gewährt. Dem Vorschlag müssen die EU- Finanzminister zustimmen.

Gegen die Pläne regt sich heftiger Widerstand der Alkoholhersteller. Nach Darstellung des Deutschen Brauer-Bundes würde die Erhöhung des Mindeststeuersatzes in Verbindung mit der höheren Mehrwertsteuer in Deutschland einen Kasten Bier um fast 60 Cent verteuern.

Am 14-09-2006

Beliebig viel Alkohol

Die Länderinnenminister der Unions-Parteien fordern vom Bund eine Änderung des Jugendschutzgesetzes für ein Verbot so genannter Flatrate-Partys, bei denen für einen Festpreis beliebig viel Alkohol konsumiert werden kann. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sagte der "Passauer Neuen Presse", bei der Innenministerkonferenz in Berlin wollten sich die Unions-Minister mit den SPD-Ressortchefs auf eine Empfehlung an die Regierung verständigen. "Der Bund sollte im Jugendschutzgesetz ein allgemeines Verbot der Abgabe unbegrenzter Mengen Alkohol zum Pauschalpreis verankern", sagte Schünemann.

Im Gesetz sei bereits geregelt, dass Jugendlichen nicht über Gebühr Alkohol ausgeschenkt werden dürfe, sagte der Minister. "Das muss über ein Verbot von Flatrate-Partys für Jugendliche unter 18 Jahren sichergestellt werden", forderte Schünemann.

Am 31-05-2007

"Koma-Partys"

Bund und Länder haben sich auf ein Verbot so genannter Flatrate- oder Koma-Partys verständigt. Wie die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), am Mittwoch in Berlin mitteilte, beschloss der zuständige Bund-Länder-Ausschuss für Gewerberecht, dass "Flatrate-Angebote", die erkennbar auf Verabreichung von Alkohol an Betrunkene abzielen, nach dem geltendem Recht unzulässig sind. Bei den unter Jugendlichen beliebten Partys kann zum Festpreis unbegrenzt getrunken werden. Künftig kann nun bereits die Werbung für entsprechende Veranstaltungen verboten werden. Wer dennoch Flatrate-Partys ausrichtet, muss mit Konsequenzen bis zum Widerruf der Gaststättenerlaubnis rechnen.

Bätzing begrüßte die rechtliche Klarstellung. Angebote zum Rauschtrinken seien unverantwortlich. "Jetzt ist klar, Vollzugsbehörden der Länder können aktiv gegen diese Form von Veranstaltungen zum Betrinken und deren Bewerbung vorgehen." Bätzing forderte zugleich eine Kontrolle der Umsetzung.

Alle Bundesländer tragen den Beschluss den Angaben zufolge mit und wollen die kommunalen Ordnungsbehörden per Erlass oder Rundschreiben entsprechend anweisen. Mehrere Länder haben dies bereits veranlasst.

Die Debatte über Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen war im März durch den Tod eines Berliner Schülers ausgelöst worden, der nach einer Flatrate-Party gestorben war. Der 16-Jährige soll dabei rund 50 Tequila getrunken haben und war mit einem Blutalkoholwert von 4,8 Promille ins Krankenhaus gekommen.

Am 06-06-2007

Alkoholeinfluss & Drängeln

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) will Bußgelder bei Verkehrsverstößen vom kommenden Jahr an drastisch anheben. Nach Angaben des Verkehrsministeriums betragen die beabsichtigten Aufschläge in einigen Fällen mehr als 100 Prozent. Wer künftig unter Alkoholeinfluss fährt, soll dem Entwurf zufolge bereits beim ersten Vergehen 500 Euro Strafe zahlen. Laut dem aktuellen Bußgeldkatalog (Stand 1. August 2007) müssen Verkehrssünder dafür bislang 250 Euro berappen. Fahrzeugführer, die beim Drängeln erwischt werden, könnten künftig um bis zu 400 Euro erleichtert werden. Derzeit liegt die Höchstgrenze hier bei 250 Euro.

Nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) vom Wochenende ist angeblich vorgesehen, dass sich das maximale Bußgeld bei fahrlässigem Verhalten im Straßenverkehr auf 1000 Euro verdoppelt. Bei vorsätzlichen Vergehen würden künftig 2000 Euro, bei Fahrten unter Alkoholeinfluss 3000 Euro fällig werden.

Der Ministeriumsentwurf sieht vor, dass Lkw-Fahrer unter anderem bei Mängeln an ihrem Fahrzeug oder bei Missachtung des Sonntagsfahrverbotes mit deutlich höheren Strafen rechnen müssen. Wenn beispielsweise der Lkw überladen ist, wird so künftig eine Buße von 425 Euro verlangt. Derzeit beträgt die Strafe noch 225 Euro.

Autofahrer, die ein Radarwarngerät benutzen, müssen statt der herkömmlichen Buße von 75 Euro nun mit dem doppelten Satz, also 150 Euro, rechnen.

Bis zu 680 Euro sollen in Zukunft Raser zahlen. Derzeit liegt die Höchstgrenze bei 425 Euro, wenn Fahrer die zulässige Geschwindigkeit um mehr als 60 Kilometer pro Stunde überschreiten.

Auch Fahrer, die den Straßenverkehr durch ständiges Linksfahren behindern, sollen stärker zur Kasse gebeten werden. Das Bußgeld für Verstöße gegen das Rechtsfahrgebot auf Autobahnen oder Bundesstraßen soll von bisher 40 auf 80 Euro steigen.

Die Teilnahme an einem illegalen Straßenrennen will das Ministerium im kommenden Jahr mit einer Geldbuße in Höhe von 250 Euro ahnden. Bislang lag der Bußgeldsatz bei 150 Euro.

Das Telefonieren während der Fahrt soll mit 70 Euro Bußgeld ebenfalls teurer werden. Bisher kostet die rechtswidrige Nutzung des Handys den Autofahrern jeweils 40 Euro.

Die Verkehrsminister der Länder wollen das Vorhaben auf ihrer nächsten Tagung am 9./10. Oktober in Merseburg beraten.

Am 01-10-2007

"Keine Anhebung der Alkoholsteuern"

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), hat die Einführung von Warnsignalen für Schwangere auf Alkoholflaschen angekündigt. "Auf Flaschen wollen wir ein Piktogramm, das die Silhouette einer schwangeren Frau darstellt, die durchgestrichen ist", sagte Bätzing der "Passauer Neuen Presse". "Mit diesem Warnsymbol wollen wir darauf hinweisen, dass Trinken in der Schwangerschaft gefährlich ist", sagte Bätzing.

Nach der Debatte um eine angebliche Anhebung der Alkoholsteuern versicherte Bätzing, sie plane keine höhere Steuer. "Es gibt lediglich Überlegungen, eine Studie durchzuführen, die darstellen soll, ob höhere Steuern einen Einfluss auf das Konsumverhalten von Menschen haben. Mehr ist da nicht dran." Im "Kampf" gegen Alkoholmissbrauch sehe sie keinen Bedarf an neuen Gesetzen.

Am 22-12-2008

Schutz von Kindern und Jugendlichen

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), will die Alkoholwerbung im Fernsehen einschränken. Solche Werbung dürfe erst nach 20.00 Uhr gesendet werden, sagte sie der "Leipziger Volkszeitung". Alkoholwerbung beeinflusse Kinder und Jugendliche, "mehr Alkohol zu trinken und verführt zu einem früheren Trinkbeginn", begründete Bätzing ihre Initiative.

Ferner macht sich die Drogenbeauftragte für eine einheitliche Alkoholgrenze von 0,3 Promille im Straßenverkehr stark. Dies sei eine pragmatische Lösung. Wer unbedingt wolle, könne ein alkoholisches Getränk zu sich nehmen – mehr aber auch nicht, sagte sie.

Zudem wolle sie schockierende Warnbilder auf Zigarettenschachteln durchsetzen. Solche Fotos "informieren unmissverständlich über die Gefahren des Rauchens", sagte Bätzing. Steuererhöhungen für Alkohol und Tabak lehnt sie ab.

Am 08-01-2009

<>

Wie ein kluger Grieche schon vor Jahrhunderten konstatierte macht "die Dosis erst das Gift". Egal, ob Lebensmittel, Alkoholika, Zigaretten, Medikamente und "richtige Drogen";man kann sich mit allem unter die Erde bringen. Zeit- und Spaßfaktor sind natürlich unterschiedlich. Der Durchschnittsdeutsche, der sich mit fettreichen Speisen ins Grab futtert, hat weniger Vergnügen als derjenige, der das tägliche Brot in flüssiger Form zu sich nimmt. Meiner Erfahrung nach sind Menschen, die einem Laster frönen, die angenehmeren Zeitgenossen.

Ich habe doch lieber einen stillen Raucher oder Trinker neben mir als einen vom Reformeifer befeuerten, militanten, pausenlos schwadronierenden Asketen. Man schaue sich nur G.W.Bush an. Als der noch soff, ließ er Welt Welt sein. Kaum dem Alkohol entkommen, zerstörte er nicht mehr den eigenen Körper, sondern widmete sich hingebungsvoll größeren Aufgaben. Wer wird je die sympathischen Auftritte von Boris Jelzin vergessen! Hat Stalin eigentlich jemals Wodka getrunken?

Stocknüchterne Politiker richten demnach mehr Schaden an als leicht besäuselte. Ab sechzig ich sowieso eine eigene Hanfplantage in Erwägung. Ein Joint am Tag und die alten morschen Knochen schmerzen nicht mehr; der Appetit lässt den eines pubertierenden Teenagers weit hinter sich.

Wie sich der Joint auf die Sexualität auswirkt, wurde noch nicht untersucht. Ich werde wohl in ferner Zukunft einen Selbstversuch starten müssen.

"Die Dosis macht das Gift".

Bei übermäßigem Gebrauch können die schlimmsten Dinge passieren, warnt uns jeder Beipackzettel. Sollte es jemals Beipackzettel für Kaffee, Zucker, Salz oder Butter geben, der Markt würde einbrechen! Auch jedes übermäßige Tun lenkt die Aufmerksamkeit des Sensenmannes auf sich. Nur tot gelacht hat sich noch keiner, was vielleicht daran liegen mag, dass es dafür selten Anlass gibt. Lachen wirkt sogar lebensverlängernd wie viele Studien beweisen. Alles andere hingegen……

Maßhalten ist eben das Maß aller Dinge!

Elke Balthaus-Beiderwellen

Am 23-05-2011

VIER PFOTEN begrüßt Novelle des Arzneimittelgesetzes

Ab Anfang 2014 soll der Antibiotika-Einsatz in der konventionellen Nutztierhaltung eingedämmt werden, so der heutige Beschluss des Vermittlungsausschusses von Bundesrat und Bundestag. Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN begrüßt die geplante Novelle des Arzneimittelgesetzes, weist aber darauf hin, dass den Tieren häufig nur deswegen so viele Medikamente verabreicht werden, weil die den Tieren abverlangte Hochleistung sonst gar nicht erreichbar wäre. Trotz des hohen Medikamenteneinsatzes sterben aber allein in Deutschland jährlich Millionen Tiere noch vor der Schlachtung – sie landen im Mülleimer. Eine bloße Überarbeitung des Arzneimittelgesetztes sei daher nicht genug. VIER PFOTEN fordert stattdessen, die Haltungsbedingungen für Nutztiere endlich an die Bedürfnisse der Tiere anzupassen.

„Kranke Tiere mit weniger Antibiotika zu behandeln, löst nicht das Problem. In Deutschland werden Millionen Tiere in der konventionellen Nutztierhaltung nicht artgemäß in dunklen, überfüllten Hallen gehalten. Auch die extreme Leistungszucht trägt zu Verlusten bei Tieren bei. Hühner leiden unter anderem oft an Fußballenentzündungen, Schweine an Lungen- und Gelenkentzündungen, Milchkühe an Euterentzündungen, um nur einige der gesundheitlichen Probleme zu nennen. Die Landwirte müssen mit besseren Haltungsbedingungen dafür sorgen, dass die Tiere gar nicht erst krank werden“, fordert Dr. Martina Stephany, Kampagnenleiterin von VIER PFOTEN.

Seit November 2012 bietet VIER PFOTEN mit dem „Tierschutz-kontrolliert“-Label dem Konsumenten im Supermarkt eine tierfreundlichere Alternative zur konventionell üblichen Intensivtierhaltung an. Genaue Vorgaben bezüglich der Anwendung von Medikamenten und hohe Anforderungen bezüglich Tierhaltung, Transport und Schlachtung, die streng kontrolliert werden, sorgen dafür, dass in „Tierschutz-kontrolliert“-Betrieben deutlich weniger Antibiotika eingesetzt werden müssen.

Am 25-06-2013

Presseabteilung Deutscher Tierschutzbund e.V.

Das Verbraucherministerium Nordrhein-Westfalen hat am Abend mit einer neuen Studie den massiven Einsatz von Antibiotika in der Putenmast aufgedeckt. Neun von zehn Puten werden im Laufe ihres Lebens mit solchen Medikamenten behandelt, teilweise sogar mehrmals und mit mehreren Wirkstoffen gleichzeitig. Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert diese Vergabepraxis und stellt gleichzeitig klar, dass es beim Antibiotika-Einsatz nicht nur um eine Medikamentenfrage, sondern um eine Systemfrage geht. Denn durch den hohen Einsatz von Antibiotika wird versucht, unzureichende Haltungsbedingungen zu kompensieren. Gerade in der Putenhaltung braucht es kleinere Bestände, geringere Besatzdichten und tiergerechte Ausgestaltung der Haltung.

Aufgrund der Zucht auf schnelle Mastzunahmen und einen übersteigert hohen Anteil an dem beim Verbraucher beliebten Brustfleisch (Putenbrust) leiden die Tiere unter Gleichgewichtsstörungen und schmerzhaften Fehlstellungen der Beine. „Ohne hohen Medikamenteneinsatz ist die derzeitige tierquälerische Haltung von Puten, die völlig überzüchtet auf engstem Raum vegetieren, nicht möglich. Solange es keine vernünftigen gesetzlichen Standards dazu gibt und die Geflügelverbände die Putenhaltung als wunderbare Idylle verkaufen, bleibt uns Verbrauchern nur eine Möglichkeit: der Verzicht auf Putenfleisch“, kommentiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Im April 2014 ist eine Änderung des Arzneimittelgesetzes in Kraft getreten, die eine Dokumentationspflicht für den Arzneimitteleinsatz bei allen Masttieren in der Landwirtschaft vorschreibt. Ziel dieses Monitoring ist es, dass Betriebe mit höherem Antibiotika-Einsatz Maßnahmen ergreifen, um den Einsatz zu verringern. Das alleine genügt aber nicht und die aktuelle Studie zeigt, dass weitere Maßnahmen nötig sind. Thomas Schröder: „Wir brauchen einen Systemwechsel in der Tierhaltung. Die industrielle Intensivhaltung von Mastputen muss abgeschafft werden und einer Haltung weichen, die die arteigenen Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Tiere berücksichtigt und ohne den systematischen Einsatz von Medikamenten auskommt.“ Putenhaltung in DeutschlandIn Deutschland werden derzeit etwa 11 Millionen Puten gehalten, Tendenz steigend. Der Großteil der Tiere wird zu mehreren Zehntausenden in Ställen auf engstem Raum zusammengepfercht.

Aufgrund der Zucht auf schnelles Wachstum und einen übersteigert hohen Anteil an Brustmuskelfleisch leiden die Tiere unter Gleichgewichtsstörungen und schmerzhaften Fehlstellungen der Beine sowie entzündlichen Veränderungen der Brusthaut. Die Beine können das abnorm vergrößerte Gewicht kaum oder gar nicht mehr tragen. Die in der konventionellen Haltung vorherrschenden hohen Besatzdichten, schlechtes Klima und Verhaltensstörungen wie Federpicken infolge unzureichender Beschäftigung führen zusätzlich zu einer starken Belastung der Tiergesundheit. Durch den routinemäßigen Einsatz von Antibiotika wird versucht, dies zu kompensieren, um die Tiere bis zu ihrem Schlachtgewicht mästen zu können. Mehr zum Thema finden Sie hier: www.tierschutzbund.de/puten

Am 26-11-2014