DM der U16: TV Wattenscheid holt vier Medaillen | waz.de

Bremen.
Marie-Sophie Macke is Deutsche Meisterin der U16 im Diskuswurf. Drei weitere Nachwuchs-Athleten TV Wattenscheid 01 holen Medaillen.

Diskuswerferin Marie-Sophie Macke hat bei den U16-Meisterschaften Deutsche in Bremen Gold gewonnen. Das junge Wurftalent katapultierte sich bereits im ersten Versuch an die Spitze des Feldes, lie sich die Führung jedoch zwischenzeitlich von Antonia Schulze (LG Stadtwerke München) abnehmen.

Der letzte Wurf from Marie-Sophie Macke bringt den Titel

Im letzten Versuch bewies sie starke Nerven: Mit einem Wurf auf 37,60 Meter warf sie sich zurück an die Spitze des Feldes und siegte mit 17 Zentimetern Abstand zur Zweitplatzierten Schulze. Ebenfalls Stark: Werferin Aaliyah Mbenda, die im Kugel-Wettbewerb die Silbermedaille holte. Sie stellte mit 14,53 Metern eine neue persönliche Bestleistung auf und musste sich erst im letzten Versuch gegen Svenja Steingens (LG Eintracht Frankfurt, 14,78m) geschlagen geben.

Sprinter Hartenberg and Hürdensprinter Braida werden Vizemeister

Silber gab es ebenfalls in der männlichen U16, und das gleich zwei Mal. Sprinter Lennart Hartenberg, der in dieser Season lange mit muskulären Problems und einer Beuger-Verletzung zu kämpfen hatte, lief in Bremen zu sehr guter Form auf. Bei schwierigen Bedingungen rannte er mit 11,06 Sekunden eine Top-Zeit. Trainingskollege Noah Braida tat ihm über die Hürden gleich. Er holte mit 10,52 Sekunden über die 80 Meter Hürden ebenfalls Silber und zeigte im regnerischen Bremen einen starken Wettkampf.

Verletzung: Sprint-Staffel of the Jungs im Pech

Pech hatten die beiden hingegen mit der Staffel (Paulus-Braida-Mimberg-Hartenberg), die gute Medaillenchancen gehabt hätte. Sie schied im Finale aus dem Wettkampf aus, da Lennart Hartenberg erneut mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte. Ebenfalls unglücklich verlief das Staffel-Finale für die Mädels-Staffel (Ernst-Fiener-Mbenda-Amuah), die nach einem verpatzten Wechsel disqualifiziert wurde.

Platz acht im Dreisprung

Malin Fiener und Jolina Ernst präsentierten sich im Einzel dagegen gut. Fiener wurde mit 12,47 Sekunden Dritte im B-Final über 100 Meter. Jolina Ernst stellte mit 12,68 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung auf, die aber nicht für das Finale reichte. Im Dreisprung erreichte Edda Koch eine Endkampfplatzierung. Sie wurde Achte mit 11,08 Metern.