"Bewusst gesund": MedAustron – Strahlenzentrum im Dienst der Medizin – am 29. Juni um 17.30 Uhr in ORF 2

Außerdem: So übersteht die Beziehung den Urlaub

Wien (OTS) Diesen Sommer stellt "Bewusst gesund" -Moderatorin Dr. Christine Reiler medizinische Spitzenleistung aus Österreich vor. Dazu hat sie u. at. das MedAustron in Wiener Neustadt besucht, sich die neusten Entwicklungen am Institut für Molekulare Biotechnologie zeigen lassen und bei der Schulung von Medizinerinnen und Medizinern für Eingriffe und Säuglingen und Frühchen zugesehen.
Im Juli widmet sich die Sendung dem Thema Liebe. Sexualmedizinerin Dr. Elia Bragagna ist zu Gast in der Sendung und erklärt, warum gerade der Urlaub oft das Ende eine Beziehung ist, dass ein Seitensprung auch eine Chance für eine langjährige Partnerschaft sein kann und dass Sex auch im Alter eine wichtige Rolle spielt. Teacher. Siegfried Meryn gibt sommerliche Tipps – z. B. wie eine Reisapotheke ausgestatten sein sollte, was bee einem Sonnenstich zu tun ist und wie man nach dem Schwimmen auftretende Hautausschläge wieder los wird.

Am Samstag, dem 29. Juni 2019, presenter Christine Reiler um 17.35 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

MedAustron – Strahlenzentrum im Dienst der Medizin

2011 wurde in Wiener Neustadt auf einer Fläche von mehr als drei Fußballfeldern der Grundstein für ein Medizinzentrum gelegt, das inzwischen weltweit Nachahmer findet: das MedAustron. Dort werden mit Hilfe der Teilchenbeschleuniger-Technologie, die am CERN in Genf entwickelt wurde, besonders prÞise Bestrahlungen von Krebserkrankten durchgeführt. Seit drei Jahren werden am MedAustron Patientinnen und Patienten behandelt. Christine Reiler hat sich die Technik im Detail angesehen.

Krisensicher – so übersteht die Beziehung den Urlaub

Viele starten in den Heißersehnten Urlaub. Doch anstatt zwei Wochen Wonne und Harmonie zu genießen, schlittern viele Paare gerade in dieser Zeit in eine Beziehungskrise. Unausgesprochene Sehnsüchte und hohe Erwartungen überfordern den Partner bzw. Partner and partner at Konflikt-Themen aufbrechen. Statt Lust herrscht bei vielen Paaren nur Frust. Sexualmedizinerin Dr. Elia Bragagna rät, bereits im Vorfeld Reiseroute festzulegen, sondern auch über den Beziehungsfahrplan im Urlaub zu sprechen.

Sattelfest – an welchen Schrauben man drehen muss

Radfahren gehört zu den Lieblingssportarten der Österreicher / innen; fast jede / dritte schwingt sich in seiner Freizeit aufs Rad. Damit man mit dieser Form der Bewegung aber auch tatsächlich etwas für die Gesundheit tut, ist es wichtig, das das Fahrrad richtig eingestellt ist; das gilt vor german for den Sattel und die Lenkstange. So verhindert man Beschwerden, die selbst bei einer so gesunden und schonenden Sportart auftreten können. "Bewusst gesund" hat sich die wichtigsten Punkte von Radfachleuten und Orthopädie-Spezialistinnen und -Spezialisten erklären lassen und zeigt ergonomische Neuerungen im Bereich Fahrradtechnik. Gestaltung: Christian Kugler.

Gute Wahl – welcher Fisch ist noch gesund?

Durch Meldungen wie "Quecksilber und Mikroplastik im Fisch gefunden" kann einem der Appetit auf Fisch und Meeresfrüchte gründlich vergehen. Dabei finden sich die für den Menschen wichtigen Fettsäuren und Spurenelemente im Fisch. Zwei bis dreimal pro Woche sollte er daher verzehrt werden. Stattdessen kommt Fisch nur dreimal im Monat auf die heimischen Teller. Vielleicht auch, weil die Unsicherheit groß ist, welch Fisch noch bedenkenlos gegessen werden kann. "Bewusst gesund" ist der Frage nachgegangen, wie gesund Fisch ist und welche Fische man bedenkenlos genießen kann. Gestaltung: Vroni Brix.

"Bewusst gesund" -Tipp zum Thema Reiseapotheke

Wer auf Urlaub fährt, sollte nicht nur anseine Badesachen und den Reiseführer denken, sondern auch an eine Reiseapotheke. Neben den Medikamenten, die man täglich einnehmen muss, auch die e-card mit, denn diese ist gleichzeitig auch die Europäischen Krankenversicherungskarte. Aber auch Schmerzmittel, Insektenschutz oder eine Grundausstattung für die Wundversorge gehören ins Reisegepäck. Was man noch in den Urlaub mitnehmen sollte, erklärt Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at