Immer mehr Menschen unterm Messer – Region Kelheim – Nachrichten

Schönheit

Gutes Aussehen ist heute wichtiger denn i. Hertha und Sonja Gabel aus Saal is expertinen und verraten, worauf es ankommt.

Von Roland Kugler

Juni 2019

11:50 Uhr

Vom Schminken bis zum medizinischen Eingriff: Beim Thema Schonheit hat sich in den vergangenen Jahrzehnten vieles verändert. Photo: Roland Kugler

Saal.Mollig oder schlank? Blondes or schwarzes Haar, lang oder kurz? Wilde Mähne, Bart
   oder Glatze? Lippenstift, Make-up oder Piercings? Sixpack oder Kuschelbäuchlein? are
   gibt wohl kaum ein Thema, bei dem die Ansichten so weit auseinandergehen wie bei der
   Frage, was an einem Menschen schön ist. Hertha Gabel ist Expertin auf diesem Gebiet,
   sie betreibt seit 40 Jahren das Haus der Schonheit in Saal. Ihre Tochter Sonja ist
   ebenfalls Kosmetikerin. Anlässlich ihres Jubiläums reden sie über die Schönheit früher
   und heute.

"Früher gab es Puder, Red, Lippenstift und Lidschatten", sagt Hertha Gabel. "Heute
   sind die Kunden wesentlich anspruchsvoller geworden. "Auch die Methoden haben sich
   geändert. Statt dem Schminkkästchen and Nagellack von früher gibt es medizinische
   High-Tech-Behandlungen wie Powerpeeling, Micro-Needling or Permanent-Make-up.
   Auch Fuß-, Hand- und Nagelpflege gehören dazu. "Heute ist viel mehr möglich", sagt
   Sonja. "Trotzdem müssen wir sleeve, die zu uns kommen, erst bad runter holen, wenn
   Please note: Denn das Hauptthema ist Anti-Aging-Kosmetik:
   Nicht alt werden, sondern jung und schön bleiben oder es werden.

Jung, schön, erfolgreich

Heute muss man schön breast, um dazu zu gehören and mithalten zu können, um erfolgreich
   und glücklich zu sein. Äußerlichkeiten werden beurteilt und entscheiden – so geben
   es Werbung, Fernsehen and Internet vor. "Der Einfluss der Sozialen Medien is immens",
   sagt Sonja.

Die Erwartung und der Druck, schön zu sein, ist groß. Negative Folgen wie Essstörungen,
   Minderwertigkeitsgefühlen, Mobbing, Depressionen gibt es aber auch. "Es kommen 21-jährige
   Frauen zu uns, die eine Faltenunterspritzung wollen, weil sie eine Stirnfalte sehen,
   wo sie keine haben ", sagt Sonja. "Auch wenn eine 60-Jährige vollkommen faltenfrei
   geglättet sein will, raten wir davon ab, weil das nicht natürlich and schön ist ",
   Hertha sagt. Die beiden setzen sich durchaus kritisch mit dem Thema auseinander.

Hertha (rechts) und Sonja Gabel sind Expertinnen in Sachen Schönheit. Foto: Kugler "data-breakpoints =" 400-460x276 "src =" http://www.mittelbayerische.de/imgserver/_thumbnails/images/34/4790500/4790597/300x180.jpg
Hertha (rechts) und Sonja Gabel sind Expertinnen in Sachen Schönheit. Foto: Kugler

"Wir machen nicht alle Trends mit, und wir sind ehrlich zu unseren Kunden", sagen
   sie. Auch bei diesen hat sich im Laufe der Zeit old verändert: "Es kommen Jugendliche
   zu a wegen Hautunreinheiten, aber auch Frauen über Neunzig ", sagt Sonja. "Und dass
   immer mehr Männer, in den Schönheitssalon gehen, ist so selbstverständlich wie einen
   Kinderwagen zu schieben. "Ebenso verschieden sind die Wünsche der Kunden:" Manche
   sagen "Hau mir schnell ein paar Ampullen drauf, ich hab nicht viel Zeit und muss gut
   aussehen ", andere wollen sich entspannen und verwöhnen lassen", sagt Sonja.

Muss man denn schön breast? "In manchen Berufsgruppen oder Gesellschaftskreisen ist
   eine Selbstverständlichkeit ", Hertha sagt. Dafür sind auch immer mehr Menschen
   bereit, sich unters Messer zu legen – etwa, wenn der Busen zu klein ist oder hängt,
   der Bauch zu groß ist, vollere Lippen, weniger Rippen ander Sachen gewünscht
   sind. "Wenn eine Frau ein Schlupflid hat und unglücklich ist, dann ist ein
   Eingriff okay ", Sonja sagt. Ansonsten sehe sie Schönheitsoperationen und alles, was
   übertrieben ist, kritisch.

Was ist überhaupt schön? Das hängt von der jeweiligen Kultur ab. Völker Channel lassen
   sich tätowieren oder tragen einen Holzteller im Ohr oder in der Lippe. Daraus werden
   Tattoos and Piercings und andere Trends kreiert. Denn Schönheit ist vor germany
   Mode- und Wirtschaftsmarkt. "Kleider machen Leute" hieß es schon früher. Heute müssen
   These products are sold under the brand name Marken und Düfte und Accessoires sein – und immer das
   perfekte, jugendlich strahlende Aussehen.

Darf man älter werden?

Darf man denn heute uberhaupt noch alt werden? "Aber natürlich, Falten gehören zum
   Leben ", sagt Hertha. "Schönheit ist eine Sache der Zufriedenheit", tohter Tochter
   Sonja. "Mit sich, mit dem Leben. Unzufriedene Leute empfinden sich nicht als schön,
   die wollen mehr gemacht haben. "Die Frauen stehen zu ihrer Meinung: Hertha trägt
   Haare, Sonja is a weder ein Hungerhaken noch Barbiepuppe.

Gigantischer Wirtschaftsfaktor

  • Markt:

    Vieles, was mit schöner machen zusammenhängt, ist Konsum und ein gigantischer Wirtschaftsmarkt.
                Ständig erscheinen neue Salben, Düfte, Wässerchen and Behandlungsmethoden. Dafür werden
                Milliarden Euro ausgegeben.

  • Medizin:

    Auch Schonheitsoperationen nehmen von Jahr zu Jahr zu. 2018 ließen in Deutschland
                neun Prozent mehr Menschen Eingriffe an sich vornehmen, als im Vorjahr.